Realschule plus Oberwesel schreibt Berufs- und Studienorientierung groß

Dem Herbst kommt im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung an Schulen ein besonderer Stellenwert zu, da sich viele Schüler für Praktika oder Ausbildungsstellen bewerben.  An der Heuss-Adenauer Mittelrhein-Realschule plus Oberwesel fanden aus diesem Grund gleich zwei Informationsveranstaltungen statt. Zu einem gut besuchten Elterninformationsabend kamen gleich drei weiterführende Schulen (Rochus-Realschule Bingen, Julius-Wegeler-Schule Koblenz sowie das Wirtschaftsgymnasium Simmern) und sieben Betriebe (Westnetz, Bundeswehr, BOMAG, die Gesundheitsschule der Bad Kreuznacher Diakonie, die Mittelrhein-Kliniken, die Handwerkskammer und die Kreisverwaltung Simmern). In zwei Gesprächsrunden standen die Schulen und Betriebe Rede und Antwort und erläuterten den Eltern Bewerbungsverfahren, Möglichkeiten der Weiterbildung und vieles mehr.

Nur eine Woche später fanden sich erneut 24 Betriebe in der kooperativen Realschule Oberwesel ein. Jetzt hatten über 170 Schüler die Möglichkeit, in exklusiven Kleingruppen mit den Betrieben ins Gespräch zu kommen. In drei unterschiedlichen Gesprächsrunden erfuhren die Schüler zum Beispiel bei der Polizei, der Kreisverwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises oder der Landesapothekerkammer viel über die verschiedenen Ausbildungsberufe in der Region. Für die Banken nahmen die Volksbank RNH und die Kreissparkasse Rhein-Hunsrück teil. Zahlreiche Betriebe wie die SCHOTTEL GmbH, die BOMAG, Hahn Automation oder Continental Teves hatten praktische Übungen aus dem Berufsalltag dabei. Erstmals dabei waren die Universität Koblenz, die Rochus Realschule plus mit FOS  und die Spedition Heuser, die gleich mit einer Zugmaschine vorfuhr. Sander Gourmet, die zuletzt eine Patenschaft mit der Realschule plus Oberwesel geschlossen hatte, präsentierte sich ebenfalls und punkteten mit kulinarischen Leckereien. „Mir hat besonders gut gefallen, dass wir die Workshops nach unseren Interessen wählen konnten und dass die Firmen so engagiert waren. Ich habe mich für die Deutsche Bahn, die Bundeswehr und Westnetz entschieden, während mein Mitschüler bei Sonntag Bauunternehmung, der Kreishandwerkerschaft und dem Golfhotel Stromberg war. So war für jeden etwas dabei“, so Lucas Schmidt aus der 8b. Auch aus dem Bereich Gesundheit hatten viele Betriebe den Weg nach Oberwesel gefunden, darunter die Loreley-Klinik, die Mittelrhein-Kliniken, die  Gesundheits- und Pflegeschule der Diakonie Bad Kreuznach, das Altenzentrum Haus Elisabeth und die zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Fuchs und Dr. Schick aus Oberwesel. „Wir haben unseren Schülern ein breites Spektrum an Möglichkeiten aufgezeigt. Durch den Elterninformationsabend eine Woche zuvor konnten wir auch die Eltern erreichen, denn die sind immer noch der erste Ansprechpartner wenn es um die Zukunft der Schülerinnen und Schüler geht. Jetzt geht es bald in die Schulpraktika, sodass praktische Erfahrungen gesammelt werden können. Vielleicht ist da ja auch der Traumberuf dabei“, so Berufswahlkoordinator Peter Krämer.

Benachrichtigungen zu neuen Inhalten erlauben    OK Nein, danke.